Märkische Tor

 

Das Märkische Tor (Deutsches, Berliner Tor) ist das zweite Verteidigungstor der Burg in Lagow. Es war Teil der städtischen Befestigungsanlagen und stellte die dritte Verteidigungslinie der Burg mit dem Burgturm und seiner Verteidigungsmauern dar. Das Tor ist mit den Steinmauern verbunden, die die Johanniterburg von der Westseite umgeben. Der Name stammt aus der Zeit, als das Tor zur Mark Brandenburg führte. Man durchfährt es von der Ostseite, bei der Einfahrt nach Lagow.

Es entstand im 16. Jahrhundert an der Stelle eines älteren, wahrscheinlich hölzernen Tors. Es ist breiter und niedriger als das Polnischer Tor. Unter dem Tor befindet sich ein Tunnel und ein Fußgängerübergang, der das Durchfahren mit einem Auto ermöglicht. Der untere Teil des Tors wurde aus Ziegeln erstellt.

Geschichte des Märkischen Tors

  • 14. Jh.

    Entstehung des Holzturms
  • 16. Jh.

    Entstehung des Märkischen Tors aus Ziegeln anstelle aus Holz
  • 17. Jh.

    Erhöhung um den Teil aus Flechtwerk.
  • 19. Jh.

    Renovierung und teilweiser Umbau, darunter wurden die Schießscharten durch Fenster ersetzt.
  • 60er Jahre des 20. Jh.

    Das Tor wurde durch die Polnische Touristik- und Landeskundegesellschaft beansprucht.
  • 80er Jahre des 20. Jh.

    Es befand sich eine Bücherei in ihm.
  • 90er Jahre des 20. Jh.

    Sitz der Deutsch-Polnischen-Gesellschaft
  • Wende des 20. Und 21. Jh.

    Das Objekt wurde von der Polnischen Anglergesellschaft übernommen. Das Gebäude wurde auf Gästezimmer angepasst.

dzik-02-1